Veranstaltungen

Anmeldung Kategorien 27 Suche Gebühren Veranstaltungsorte 72 Veranstalter 23 Karte

Mit Kindern über Gott reden. Arbeiten mit dem Gotteskoffer

Glaube im Sinne von Gottvertrauen ist eine wichtige Ressource, die Kindern und Jugendlichen Halt im Leben vermitteln kann. Doch die Inhalte des christlichen Glaubens sind nicht nur Heranwachsenden fremd geworden.

Der "Gotteskoffer" basiert auf den Forschungsergebnissen von Anna-Katharina Szagun und ihrem Konzept "Glaubenswege begleiten". Er enthält eine Vielzahl von Gegenständen, mit denen die biblischen Metaphern von Gott dargestellt werden können. Dazu gibt es einen Leitfaden, mit dem Gespräche über die eigenen Gottesvorstellungen eröffnet und gefördert werden können.

Das Arbeiten mit dem Gotteskoffer hat das Ziel, Selbst- und Gotteskonzeptionen auszudrücken und ggf. neu zu konstruieren. Dabei bleibt das Ergebnis individuell und in Nähe oder Distanz zum biblischen Konzept stehen. Gleichzeitig werden jedoch die jeweiligen inneren Konzepte bewusst gemacht. Das Material kann auch dazu genutzt werden, um die Lernausgangslage der Mitglieder einer Lerngruppe zu diesem zentralen Thema zu erkennen.

Hinweis: Die Ausleihe des Materialkoffers setzt die Teilnahme an dieser Fortbildung voraus. Sie wird bei Bedarf im nächsten Schuljahr wiederholt.

Leitung
Andrea Seils
ReferentIn
Hans Hallwass, Iserlohn
Donnerstag, 22. Februar 2018 - 15:00 bis 17:30
Haus der Kirche, Bielefeld

Infoveranstaltungen Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht (KoKoRu)

Wir möchten Sie gerne umfassend über die Möglichkeiten und Anforderungen des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in ihrer
Schule informieren. Natürlich soll dabei genug Raum für alle ihre Fragen rund um die Einführung von KoKoRU sein.

Leitung: Kathrin Holthaus (IRuM), Dr. Stefan Klug (IRuM), Pfr. Burkhardt Nolte

Dienstag, 27. Februar 2018 bis Dienstag, 06. Februar 2018 15:00 - 18:00
Liborianum, An den Kapuzinern 5-7, 33098 Paderborn

Religion ins Spiel bringen

Religion wird lebendig, wenn Lernende sie sich subjektiv aneignen. Ein Aneignen von Religion, ohne sie zu erleben und mitzugestalten, bleibt abstrakt, d.h. raumlos, ereignislos, leib- und leblos sowie ohne Kontakt zu anderen Menschen. Die performative Religionsdidaktik verfolgt den Ansatz, Lernenden die Möglichkeit zu eröffnen, sich Religion durch Mitmachen und im Praktizieren von Formen, im Spiel und in Handlungsvollzügen zu erschließen. Zugleich ist sie an Kommunikation mit anderen interessiert. Sie hat das Ziel sich in der Gestaltung von Religion einzuüben und nicht nur über sie „Bescheid zu wissen“ und über sie zu reden.


ReferentIn
Lothar Teckenmeyer, Uni Paderborn
Mittwoch, 28. Februar 2018 - 15:00 bis 18:00

Religiöse und weltanschauliche Vielfalt als Problem und Chance im RU

Die EKD-Denkschrift zu Religionsunterricht "Religiöse Orientierung gewinnen" (2014) setzte sich mit der gesellschaftlich notwendigen Pluralitätsfähigkeit auseinander. Sie betonte das besondere Profil dieser Kompetenz für den religiös-weltanschaulichen Bereich: ohne Wissen und Verstehen des anderen ist eine angemessene Beurteilung nicht möglich.

Im Religionsunterricht ist diese Vielfalt längst Alltag: Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Konfessionen und Religionen wie auch Religionsdistanzierte begegnen sich hier. Wie kann hier ein Dialog gelingen, der  weder exklusivistisch von pauschaler Abgrenzung noch von bloßer Relativierung bestimmt wird, sondern der respektvoll mit Menschen anderer Glaubenshaltungen umgeht und  zugleich einer erkennbaren und glaubwürdigen evangelischen Perspektive Raum gibt?

Pfarrer Andreas Hahn ist Beauftragter  für  Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche von Westfalen und war viele Jahre als Religionslehrer tätig. Er wird in diese Problematik einführen und mit den Teilnehmenden diskutieren.

 

Wichtiger Hinweis: Diese Veranstaltung muss leider abgesagt werden. Sie wird zu einem späteren Termin stattfinden.
Bitte melden Sie sich ggf. vorab an: Wir werden Sie dann über den neuen Termin informieren.

Donnerstag, 01. März 2018 - 15:30 bis 18:00
Haus der Kirche, Bielefeld

Konvent der Schulseelsorger*innen in den ev. Kirchenkreisen Bielefeld, Gütersloh, Halle und Paderborn

In den Ev. Kirchenkreisen Bielefeld, Gütersloh, Halle und Paderborn sind derzeit 7 Lehrerinnen und Lehrer als zertifizierte Schulseelsorger*innen tätig. Weitere werden nach Abschluss ihrer Ausbildung am Pädagogischen Institut in Villigst hinzu kommen.
Im vergangenen Schulhalbjahr haben wir deshalb zum ersten Mal zu einem Treffen der Schulseelsorger*innen eingeladen und dabei vereinbart, in regelmäßigen Abständen zu einem Konvent zusammen zu kommen, um Erfahrungen auszutauschen, konkrete Probleme miteinander zu besprechen und unsere Kenntnisse in bestimmten Arbeitsfeldern der Schulseelsorge zu vertiefen.
Bei dem geplanten Treffen in Paderborn soll es schwerpunktmäßig um die spezifische Rollendefinition der Schulseelsorger*innen (z. B. in Abgrenzung zum Krisenteam) im System der Schule gehen. Weitere Gesprächsthemen können während des Treffens vereinbart werden.

Freitag, 02. März 2018 - 14:00 bis 17:00
Ev. Paul-Gerhardt-Gemeindehaus Paderborn, Am Abdinghof 5, 33098 Paderborn

Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung mit dem Kursbuch Religion 1 -3

Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wählt ihren Ansatzpunkt nicht bei den Inhalten, sondern bei den zu erwerbenden Kompetenzen und sucht danach die geeigneten Inhalte, Materialien und Medien für die Unterrichtsgestaltung. Welche Rolle kann dabei das Angebot eines Schulbuches bieten? Anhand des neuen Kursbuchs Religion 1 -3  wird das Konzept eines Unterrichtsvorhabens vorgestellt und mit den Lehrkräften erarbeitet, wie aus diesem Materialangebot kompetenzorientierte Unterrichtsvorhaben erstellt werden können. Für jeden Teilnehmenden werden die Schulbücher kostenlos zur Verfügung gestellt.

Leitung
Dr. Manfred Karsch
Montag, 05. März 2018 - 15:00 bis 18:00

Dietrich Bonhoeffer verstehen. Neue Zugänge für Jugendliche zu seiner Biografie und Theologie

Dietrich Bonhoeffer gehört zu den großen, faszinierenden Theologen des 20. Jahrhunderts. Nicht nur die Tiefe und Präzision seiner - sehr fragmentarisch entfalteten - theologischen Gedankenwelt fordern den heutigen Leser seiner Schriften bleibend heraus.

Leitung
Thilo Holzmüller
ReferentIn
Dr. Christina Lange (Bremen)
Montag, 05. März 2018 - 16:00 bis 19:00
Ev. Gemeindehaus Isselhorst, Steinhagener Str. 32, 33334 Gütersloh

Infoveranstaltungen Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht (KoKo)

(Kooperationsveranstaltung zwischen dem Ev. Kirchenkreis Paderborn und dem IRuM)

Wir möchten Sie gerne umfassend über die Möglichkeiten und Anforderungen des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in ihrer Schule informieren.

Natürlich soll dabei genug Raum für alle ihre Fragen rund um die Einführung von KoKo sein.

Für den Kirchenkreis Bielefeld.

Leitung
Andrea Seils
Dienstag, 06. März 2018 - 15:00 bis 18:00
Haus der Kirche, Bielefeld

Zwischen Himmel und Erde. Theaterpädagogische Zugänge zu religiösen Themen.

Theaterpädagogische Elemente bereichern die Arbeit im Religionsunterricht und in der Konfirmandenarbeit auf vielfältige Weise. Sie bieten
neue Perspektiven, sorgen für ganzheitliche Lernerfahrungen und fördern die Gestaltungs-und Deutekompetenzen von SuS/Konfis.
In der Fortbildung werden wir theoretisch und praktisch in die Theaterpädagogik einführen. Wir lernen theatrale Gestaltungsmittel kennen
und führen Übungen zur Unterstützung einer positiven Gruppendynamik durch.
Wir probieren natürlich auch selber manches aus: kreativ-ästhetische Möglichkeiten in formalen Bildungsprozessen, Improvisation, szenisches Spiel und Bühnenpräsenz.

Kosten: 20 Euro

Zielgruppe: Alle Schulformen SEK I, Pfarrer/innen, Gemeindepädagogen/innen

Montag, 12. März 2018 - 09:00 bis 16:00
Paul-Gerhardt-Gemeindehaus Paderborn, Am Abdinghof 5, 33098 Paderborn

Der Kirchenraum als Lernort. Einführung in die Kirchraumpädagogik für die Schule

Kirchenpädagogik ist eine spezielle Form der Lernortpädagogik. Mit großer Methodenvielfalt fördert sie individuelle Zugänge zu Glaubensthemen, indem sie die Architektur und die Ausstattung einer Kirche entdeckend erfahrbar werden lässt. Durch die „Sprache der Steine“ können Kirchen verstanden werden als gebautes Glaubensbekenntnis. Menschen jeden Alters, denen Kirche fremd (geworden) ist, können so (neu) Zugänge finden.

Im Rahmen dieser Fortbildung erleben die Teilnehmenden eine exemplarische kirchenpädagogische Übung in der Praxis und bekommen eine theoretische Einführung in das didaktische Konzept der Kirchenpädagogik. Anwendungsorientiert werden Möglichkeiten von kirchenpädagogischen Einheiten in der Schule diskutiert und relevante Literatur und Medien zum Thema vorgestellt.

Leitung
Andrea Seils
Dienstag, 13. März 2018 - 14:00 bis 17:00
Haus der Kirche, Bielefeld
Formularseite 1/4
Beginn - Zurück - 1 2 3 4 - Weiter - Ende
1-10/31