Schulreferat Recklinghausen - Petra Sinemus

Informationen

Kommende Veranstaltungen

Ein Curriculum mit 5 Blöcken an vier Einzeltagen und einer zweitägigen Wochenendveranstaltung (Freitag/Samstag).

Mittwoch, 21. Februar 2018 bis Mittwoch, 27. Februar 2019 09:00 - 16:00

In den letzten 5 Jahren haben sich gesellschaftliche Diskurse stärker nach rechts verschoben. Das politische Kräfteverhältnis im Bundestag hat sich deutlich verändert. Debatten werden emotionaler geführt; nicht nur in Talkshows, sondern auch am Küchentisch. Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen, in der Schule, im Sportverein, aber vor allem für Eltern und Familien. Wie können Eltern in Zeiten von Facebook und Co einen Einblick erhalten, welche Quellen ihre Kinder zu politischen Themen nutzen? Wie können sie darauf reagieren, wenn ihre Kinder Fragen stellen und sich äußern zu Inhalten, die für sie selber nur schwer zu überschauen sind – z.B. zu rechtem Gedankengut. Genau zu diesen Anforderungen wollen wir ins Gespräch kommen. Praxisnah werden wir Lösungsansätze erarbeiten, die Eltern und anderen Interessierten mehr Handlungssicherheit im Alltag mit Kindern und Jugendlichen vermitteln.

Der Workshop eignet sich für Fachkräfte (z.B. Lehrer*innen), die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. 

 

Montag, 24. September 2018 - 17:30 bis 20:00

Erst als Erwachsener erfährt der in Marl geborene Lorenz Beckhardt, dass er Jude ist und dass viele Verwandte Opfer des Holocaust wurden. Daraufhin erforscht der Autor seine außergewöhnliche Familiengeschichte, die er in dem Buch „Der Jude mit dem Hakenkreuz“ festhält. Der Großvater war hoch dekorierter Pilot im Ersten Weltkrieg, wurde 1933 wegen Rassenschande inhaftiert und mit Hilfe seines damaligen Kameraden Hermann Göring aus dem KZ Buchenwald befreit. Er konnte mit seiner Frau emigrieren, die Kinder kamen mit den Kindertransporten nach England. Nach 1945 wagte die Familie die Rückkehr nach Deutschland und musste lange gegen die Wiedergutmachungsbürokratie der frühen Bundesrepublik um die Rückerstattung des Eigentums kämpfen. Damit bietet das Buch auch einen Einblick in diese Zeit, die von Schweigen und Verdrängen gekennzeichnet war.

Die Lehrerfortbildung beginnt mit einer Vorstellung dieser Familiengeschichte vor Schülerinnen und Schülern der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Recklinghausen. Die teilnehmenden Lehrer/-innen nehmen als Gäste teil. Nach dem Mittagsimbiss in der Mensa werden mit (ohne weitere Beteiligung der Schüler/-innen) die Erfahrungen aus dem Unterricht ausgewertet. Gemeinsam und in weiteren Gesprächen mit dem Autor sollen Möglichkeiten für die Weiterarbeit bzw. Arbeit mit dem Buch im Unterricht besprochen werden. Dabei wird auch der Film zum Buch vorgestellt.

 

 

 

                               Eine Kooperationsveranstaltung mit der Pädagogische Akademie, Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V., Kinderlehrhaus e.V., Schulreferat der Ev. Kirchenkreise Recklinghausen-Gladbeck-Bottrop-Dorsten und dem Bistum Münster

 

 

Donnerstag, 27. September 2018 - 10:00 bis 16:00
Käthe-Kollwitz-Schule, Gneisenaustr. 49, 45661 Recklinghausen

Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW

Mittwoch, 10. Oktober 2018 - 09:30 bis 17:00
Katholische Grundschule Altendorf-Ulfkotte, Im Pläsken 7, 46282 Dorsten

Die Fächergruppe Religion /Praktische Philosophie verändert ständig ihr „Gesicht“.

Mittlerweile wird an verschiedenen Schulen in NRW auch islamischer Religionsunterricht angeboten.

Evangelische, katholische, orthodoxe, jüdische, alevitische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Philosophie kommen mit Schülerinnen und Schülern über Fragen nach „Gott und der Welt“, Glauben und gemeinsame gesellschaftliche Werte, verschiedene Religionen und Weltanschauungen ins Gespräch.

Unterschiedliche Perspektiven treffen in einer Schule zusammen und bereichern sich im Gespräch über das „Je – Eigene“ mit dem Anderen. Da bedeutete oft Herausforderung und Auseinandersetzung. An vielen Schulen gibt es aber bereits gelingende Modelle interreligiöser Zusammenarbeit.

Zu einem runden Tisch, bei dem besonders der Christlich-islamische Dialog in den Blick kommen soll, laden wir Lehrkräften und Schulleitungen aus allen Schulformen ein. Der runde Tisch soll dem Austausch von Erfahrungen, Themen, der Vorstellung von Methoden und Unterrichtsmodellen und gelungenen Projekten dienen, aber auch der Vernetzung für weitere Zusammenarbeit und der Entwicklung von zukünftigen Projekten.

 

Dienstag, 30. Oktober 2018 - 16:00 bis 18:00

Tanzen bringt uns mit Leib und Seele in Bewegung und spricht alle Sinne an. Tanzen schafft ein besonderes Gemeinschaftsgefühl. Tänze aus Israel ermöglichen Zugänge zu biblischen Geschichten oder bereichern ein Fest am Ende einer Unterrichtsreihe.

Die Teilnehmenden dieser Fortbildung lernen Tänze aus verschiedenen Bereichen kennen: schnell erlernbare Kindertänze; meditative Tänze, einfache Paartänze und sportliche Tänze.

Sie erhalten Tipps für die pädagogische Arbeit mit Kindern und für die Einsatzmöglichkeiten im Alltag zur Bereicherung des Schullebens.

Sportlich leichte Kleidung und Schuhe sind angebracht.

 

 

Dienstag, 06. November 2018 - 15:00 bis 18:00

Und ehe wir uns versehen ist wieder Weihnachtszeit! Vielleicht stehen Sie in diesem Jahr vor der Aufgabe den Gottesdienst in Ihrer Schule zu gestalten oder Sie suchen neue Ideen für die Gestaltung der Adventszeit in Ihrer Klasse. An diesem Nachmittag wollen wir Ihnen kreative Bausteine für die Advents – und Weihnachtszeit vorstellen, Erfahrungen austauschen und uns mit Ihnen auf die Adventszeit bei Kaffee, Tee und Plätzchen einstimmen.

 

Mittwoch, 07. November 2018 - 15:30 bis 18:00
Mediothek, Reitzensteinstr.10, 45657 Recklinghausen

Im Zentrum der Fortbildung steht der Gedanke einer kompetenzorientierten Aufgabenkultur mit ihrer Unterscheidung von Lern- und Leistungsaufgaben, die beides in den Blick nimmt: alltägliche Unterrichtsgestal-tung mit Hilfe von Lernaufgaben einerseits sowie Vorbe-reitung auf das Zentralabitur mit Hilfe von Leistungsauf-gaben andererseits.

Möglichst praxisnah und mit Hilfe von konkreten Materialien zum kompetenzorientierten Unterrichtsvor-haben „Gottesbilder der Exoduserzählung – Erarbeitung und Beurteilung von zentralen Antworten aus der jüdisch-christlichen Tradition auf die Gottesfrage mit Blick auf die Konsequenzen für die Gestaltung menschlichen Lebens“ werden wir in dieser Fortbildung den Fragen nachgehen, wie man von den im Kernlehr-plan bzw. im schulinternen Curriculum formulierten Kompetenzerwartungen zur konkreten Unterrichtsreihe kommt und wie Kompetenzorientierung durch eine bestimmte Aufgabenkultur mit ihrer Idee der Unter-scheidung von Lern- und Leistungsaufgaben im Unter-richt gelingen kann. Berücksichtigt werden dabei auch die verbindlichen Vorgaben für das Zentralabitur.

 

Donnerstag, 15. November 2018 - 15:00 bis 18:00

Marc Chagall ist als der wohl größte Träumer in die Kunstgeschichte eingegangen. In seinen farbenprächtigen Bildern scheinen die Gesetze der Logik und Schwerkraft aufgehoben. Menschen, Tiere und fantastische Wesen schweben gemeinsam durch den Raum. Chagall selbst hat sich aber stets gegen das ihm verliehene Etikett eines weltfremden Träumers gewehrt. ‚Nennt mich einen Phantasten. Im Gegenteil, ich bin Realist. Ich liebe die Erde‘, stellte er korrigierend fest.

Die Ausstellung mit zahlreichen, selten gezeigten Leihgaben aus Privatbesitz taucht in Chagalls fantastische Bildwelten ein und geht den realen Inspirationsquellen seiner privaten Mythologie nach: seine Kindheit im weißrussischen Witebsk, sein jüdischer Glaube und seine Wahlheimat Paris.

(Text: Picasso-Museum Münster)

 

Sonntag, 02. Dezember 2018 - 15:00 bis 18:00

Gewaltpräventive Maßnahmen haben zum Ziel, das Klassenklima und die Gruppenstruktur positiv zu verändern und zu fördern. Auf spielerische Weise werden Eskalationssituationen simuliert und anschließend reflektiert.

Der handlungsorientierte Workshop bietet Übungen zu folgenden Themenkomplexen: Kommunikation, Kooperation, Anti-Mobbing, Umgang mit schwierigen Schüler*innen, Gewaltprävention.

Kon­struk­tive Konfliktlösungsstrategien können sich daraus entwickeln. Möglichkeiten der Integration dissozialer Verhaltensweisen in das Gruppengeschehen durch Inanspruchnahme von Empathie werden vorgestellt.

Hinweise zu theoretischen Grund­lagen gibt es in der gebotenen Kürze. Ziel ist die Erweiterung des eigenen Handlungsrepertoires im Umgang mit schwierigen Unterrichts- bzw. Gruppensituationen. Empirische Studien zeigen, dass im Sinne sozialer Kompetenz trainierte Schul­klassen nicht nur angenehmer zu leiten sind, sondern auch nachweisbar effizienter lernen.

Die Materialien werden in digitaler Form zur Verfügung gestellt. Bitte bringen Sie einen USB-Stick mit!

 

Mittwoch, 05. Dezember 2018 - 10:00 bis 16:00