Veranstaltungen

Anmeldung Kategorien 27 Suche Gebühren Veranstaltungsorte 72 Veranstalter 23 Karte

Kompetenzorientierte Aufgabenkultur – Lern- und Leistungsaufgaben im RU am Beispiel des Themenbereichs Eschatologie (SEK II)

Im Zentrum der Fortbildung steht der Gedanke einer veränderten, kompetenzorientierten Aufgabenkultur mit ihrer Unterscheidung von Lern-, Leistungs-, Diagnose- und Kompetenzsicherungsaufgaben. Nach einer allgemeinen Einführung in diese Thematik wird der Fokus darauf liegen, möglichst praxisnah und mit Hilfe von konkreten Materialien zum Themenbereich „Eschatologie“ Konstruktionsprinzipien von Lern- und Leistungsaufgaben zu erschließen. Dabei findet auch eine Auseinandersetzung mit der Frage statt, ob und inwieweit Elemente der Gestaltungsaufgabe, die sich als weiteres Aufgabenformat im Zentralabitur am Horizont abzeichnet, jetzt schon im Unterricht in den Blick genommen werden können. Die Referentin, Stefanie Albrecht, ist Fachleiterin für Ev. Religionslehre am ZSfL in Hagen und Fachberaterin der Bezirksregierung Arnsberg.

 

Leitung
Katharina Thimm
ReferentIn
Stefanie Albrecht
Montag, 23. April 2018 - 15:00 bis 18:00

Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen

WENN NERVENSÄGEN AN UNSEREN
NERVEN SÄGEN
Souveräner Umgang mit schwierigen Kindern und Jugendlichen
Konfliktbewältigung im Schulalltag

„Nein, mach ich nicht!” – So tönt es täglich aus Millionen Kehlen, wenn Kinder und Jugendliche in unseren Schulen, Jugendhäusern oder Kitas
aufgefordert werden, sich an aufgestellte Regeln zu halten. Wenn Nervensägen an unseren Nerven sägen, dann heißt es, standhaft und konsequent, aber auch respektvoll und wertschätzend für die Beachtung der Regeln einzutreten.
Leichter gesagt, als getan: Wie oft tanzen uns Kinder und Jugendliche auf der Nase herum, überschreiten permanent Grenzen oder setzen vereinbarte Regeln durch ihr aufmüpfiges Verhalten außer Kraft? In dem Seminar werden schwierige Konfliktsituationen in Rollenspielen nachgestellt und systematisch trainiert.
In seinen Lösungsvorschlägen für derart heikle Situationen geht Rudi Rhode sowohl auf die körpersprachlichen Botschaften, als auch auf die
verbalen Äußerungen einer konsequenten und wertschätzenden Vorgehensweise ein. Die Techniken der Deeskalation werden ebenso trainiert
wie das Durchstehen konfrontativer Konflikte. Das eingeübte Wissen lässt sich bereits in der nächsten Stunde oder bei der nächsten Pausenaufsicht einsetzen.

Kosten: 45 Euro (incl. Mittagsimbiss)

Leitung
Sabine Grünschläger-Brenneke
ReferentIn
Rudi Rhode
Donnerstag, 26. April 2018 - 09:00 bis 16:00
Petrus-Gemeindehaus, Kirchplatz 7, 58332 Schwelm

Mit Laapbooks den Religionsunterricht kreativ gestalten

Unter dem Begriff „Lapbook“ ist eine kleinere oder größere Mappe (zumeist aus Tonpapier selbst gebastelt) zu verstehen, worin kleinere selbstgemachte Klappbüchlein, Leporellos, Briefum­schläge oder weitere gestaltete Schülerarbeiten gesammelt oder geklebt werden, um zu einem Thema alle Arbeitsergebnisse zu bündeln und attraktiv zu präsentieren.

Nicht nur, aber gerade im Religionsunterricht lässt sich hervorragend mit dieser Methode arbeiten, da sie selbstständiges und schüleraktivierendes Arbeiten herausfordert, von Schülerinnen und Schülern individuell gestaltet werden kann und niveaudifferenziertes Arbeiten in jeder Jahrgangsstufe ermöglicht.

Diese Veranstaltung bietet Ihnen einen Überblick über die Mög­lichkeiten im Umgang mit Lapbooks, stellt neben Literatur auch Material aus dem Internet vor und bietet die Möglichkeit, eigene individuelle Lapbooks kreativ zu gestalten, die dann auch im Unter­richt nutzbar sind. Außerdem werden Möglichkeiten zur Bewertung vorgestellt und diskutiert.

Die Referentin ist erfahrene Lehrerin, Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität Siegen und in der Aus- und Fort­bildung tätig.

Teilnahmegebühr: 5,00 EURO

Leitung
Silke van Doorn
ReferentIn
Britta Vaorin, Universität siegen
Donnerstag, 26. April 2018 - 16:00 bis 18:30

Interreligiöse Geschichten

INTERRELIGIÖSE GESCHICHTEN


Abraham, Isaak, Jakob - Ibrahim, Ishaak, Jakub; Moses - Musa, Jesus - Isa... Durch die Offenbarungseinheit von Thora, Evangelium und Koran teilen die abrahamitischen Religionen mehr Glaubensgeschichten als es uns bewusst ist. Es finden sich verbindende Erzählstränge, sowie theologische und kulturelle Besonderheiten in den Geschichten. In dem neuen Buch von Saida Aderras, Beate Brauckhoff, Reinhard Horn, Michael Landgraf und Ulrich Walter "Aufeinander zugehen - Gemeinsam Schätze teilen. Christliche und islamische Geschichten, Lieder und Ideen für die interreligiöse Begegnung in Kita und Schule" werden diese Geschichten erzählt und ihre theologischen Besonderheiten herausgearbeitet. Zu dem Buch entstand eine Sammlung von Liedern, die für christliche und muslimische Kinder geeignet sind.
In der Fortbildung werden Lieder und Geschichten des Buches vorgestellt, sowie eine kurze Einführung in den Islam gegeben. 

Kosten: 10 Euro

Leitung
Sabine Grünschläger-Brenneke
ReferentIn
Beate Brauckhoff
Donnerstag, 03. Mai 2018 - 15:00 bis 18:00

Freies Erzählen in Kita und Schule

Das Erzählen kann Welten erschließen und neue Realitäten schaffen. Zugleich ist das Erzählen ein wichtiges Element zur Förderung der Sprachkompetenz.

Dabei werden drei Aspekte unterschieden:
1. Geschichten frei und lebendig erzählen,
2. Geschichten aufmerksam und verständnisvoll hören,
3. Geschichten spielend nachvollziehen und selber erzählen.
In dem Workshop erproben Sie diese drei Aspekte ganz praktisch mit unterschiedlichen Erzählmethoden. Sie erzählen je nach Wunsch mit Sand, Storybags, Schattentheater, Erzähllaterne, handelndem Spiel, Bodenbildern, Kamishibai, Schatzkisten, Erzählpuppen, Instrumenten, ihrem Körper...

Ziel ist es, Ihre Freude am Erzählen zu stärken und miteinander zu überlegen, wie wir die Kinder animieren können, selbst zu Geschichtenerzählern zu werden.

Kooperation mit dem Fachdienst Bildung und Integration des Märkischen Kreises.

Leitung
Katharina Thimm
Dienstag, 08. Mai 2018 - 14:00 bis 16:30
VHS Menden, Untere Promenade 28, Menden

Spielend Gottes Reich erleben - Gleichnisse theaterpädagogisch erschließen

In Gleichnissen und Erzählungen gehen wir auf die Suche nach Gott und seiner Sicht der Dinge für eine gute Welt. Dazu werden wir mit der Methode des Jeux Dramatiques Geschichten spielen und über sie nachdenken.
Diese Methode eignet sich besonders für heterogene Gruppen und den sprachsensiblen Unterricht.
Die Geschichte wird von einem Erzähler, einer Erzählerin gesprochen und die Teilnehmenden spielen ohne Text. So können sie sich auf ihre Gefühle und Gedanken konzentrieren. Erst in einem zweiten Schritt werden die Erfahrungenverbalisiert und reflektiert.
Die Referentin hat Jeux Dramatiques vielfach mit Kindern und Kolleginnen in der Grundschule erprobt und wir werden die Umsetzung in den Schulalltag miteinander bedenken.
Ziel dieser Fortbildung ist Ihnen Lust zu machen, eine neue Methode kennenzulernen und später mit Ihren Schülern auszuprobieren.

Leitung
Katharina Thimm / Hans Hallwaß
ReferentIn
Sophia Fröhlich
Montag, 14. Mai 2018 bis Dienstag, 15. Mai 2018 16:30 - 16:00
Haus Nordhelle, Zum Koppenkopf 3, Meinerzhagen

ImPuls-Zeit

Individuelle Förderung, Schulprogramme, Qualitätsanalyse, schulinterne Lehrpläne, Förderpläne, Erwartungshorizonte, Sonderkonferenzen, Vergleichsarbeiten, ... .

Der Lehrerberuf ist wunderschön, weil er junge Menschen auf einem wichtigen Abschnitt ihres Lebens begleitet.
Aber er ist auch anstrengend und in vielerlei Hinsicht belastend. Die Anforderungen an Lehrer/innen haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. Viele Kolleg/innen arbeiten an der Grenze ihrer Belastbarkeit.
An diesem Nachmittag wollen wir uns eine Auszeit nehmen und Abstand vom Schulalltag gewinnen. Mit Hilfe verschiedener kreativer Methoden und prakischer Übungen sollen stärkende Impulse für den Alltag weitergegeben werden. Wir betrachten bewusst unsere Stärken und fragen nach unseren Ressourcen.
In der kollegialen Begegnung erfahren wir Wertschätzung, Kraft und Freude für die anstehenden Aufgaben.
Die Referentin ist Lehrerin und Schulseelsorgerin in Dortmund.

Leitung
Katharina Thimm
ReferentIn
Sonja Wolgast
Mittwoch, 16. Mai 2018 - 14:30 bis 17:30

Neuer Jesus in neuen Filmen?

Im Mittelpunkt stehen neuere Filme, in denen Jesus in metaphorischer Weise adaptiert wurde und die für den schulischen Gebrauch geeignet sind.

Wir werden diese Filme in Auszügen ansehen, ihren Aussagegehalt diskutieren und über den möglichen Einsatz im Unterricht sprechen. Auf Jesusfilme mit direktem biblischem Bezug wird ebenfalls hingewiesen, sie stehen aber nicht im Zentrum der Veranstaltung.
Stattdessen stellt die Förderung der Deutungskompetenz und zeitlichen Aktualisierung Jesu im Mittelpunkt.

 

Leitung
Hans Hallwaß
ReferentIn
Ulrich Vaorin
Mittwoch, 16. Mai 2018 - 15:30 bis 17:30

Spiritualität als Elemente in Schule und Schulseelsorge

Jeder Religionsunterricht bedarf spiritueller Elemente, wenn er Erfahrungen mit Religion machen lassen will.

Aber insbesondere in den seelsorglichen Dimensionen und in der eigentlichen Schulseelsorge wird spirituelle Begleitung zunehmend bedeutsamer, um sinnstiftend zu wirken und/oder Gefühlen, wie Trauer und Abschied, aber auch Hoffnung und Anfang eine mehrdimensionale Ausdrucksform zu geben.

Neben den Räumen der Stille richten Schulen Gedenk- und Abschiedsorte ein, bieten besondere Formen des Wochenbeginns und Wochenausklangs an oder möchten Gespräche mit seelsorglichem Charakter durch kleine Rituale ergänzen.

Wir werden in einen Erfahrungsaustausch eintreten, von der eigenen Praxis berichten oder uns für die eigene Praxis anregen lassen.

Leitung
Andreas Nicht / Katharina Thimm
Donnerstag, 24. Mai 2018 - 15:00 bis 17:00

Individuelle Gotteskonzeptionen ausdrücken – Arbeiten mit dem „Gotteskoffer“

Der „Gotteskoffer“ enthält eine Vielzahl von Gegenständen, mit denen die biblischen Metaphern des Alten Testaments  von Gottesvorstellungen dargestellt werden können. Dazu gibt es einen Leitfaden, mit dem Gespräche über die eigenen Gottesvorstellungen eröffnet und gefördert werden können.

Das Arbeiten mit dem Gotteskoffer hat das Ziel, Selbst- und Gotteskonzeptionen auszudrücken und – bei Bedarf – neu zu konstruieren. Dabei bleibt das Ergebnis individuell und in Nähe oder Distanz zum biblischen Konzept stehen, aber unsere inneren Konzepte werden
uns bewusst gemacht. Zugleich kann er benutzt werden, um die Lernausgangslage der Mitglieder einer Lerngruppe zu diesem zentralen
Thema zu erkennen.

Das Arbeiten mit dem Koffer ist für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene möglich.

Hinweis: Die Ausleihe des Gotteskoffers in der Mediothek ist an die Teilnahme der Fortbildung gebunden.

Leitung
Hans Hallwaß / Katharina Thimm
Mittwoch, 30. Mai 2018 - 15:30 bis 17:00
Formularseite 1/2
Beginn - Zurück - 1 2 - Weiter - Ende
1-10/17