Haus der kreiskirchlichen Dienste Herford

Informationen

Kommende Veranstaltungen an diesem Ort

VOKATIONSTAGUNG - Aber wenn es drauf ankommt

Das Zusammenleben mit Geschwistern ist eine Quelle ambivalenter Erfahrungen. Das spiegeln vielfältig biblische Geschichten im Alten und Neuen Testament wieder und leisten so im Religionsunterricht einen theologischen Beitrag zur Identitätsbildung und Lebensbewältigung der Schüler*innen aller Schulstufen. Biblische Textbeispiele werden in der Tagung inhaltlich sowie didaktisch-methodisch für den Einsatz im Unterricht bearbeitet werden. Ergänzend werden bibeldidaktische Herausforderungen im RU reflektiert. Gleichzeitig bilden die Vorbereitungen der Vokation und des feierlichen Gottesdienstes einen zweiten Schwerpunkt der Tagung. In diesem Gottesdienst erhalten Sie die Vokation.

 

 

Montag, 09. März 2020 bis Freitag, 13. März 2020 09:00 - 18:00
Interaktive digitale Arbeitsmaterialien und Filmsequenzen für den Religionsunterricht erstellen und einsetzen

Die Arbeit mit digitalen Medien wird künftig immer mehr in den Schulalltag und in die Durchführung von Unterricht Einzug halten. Didaktisch und methodisch sinnvoll - und auch für Schüler*innen und Lehrer*innen interessant - wird die Verwendung digitaler Medien aber nur, wenn sie nicht nur bewährte Medien ersetzen, sondern modifizieren, ergänzen oder gar neue Aufgabenformate entstehen lassen.

Viele solcher Möglichkeiten können durch die vielfältigen  Module von h5p kostenlos realisiert werden:

 

Dienstag, 17. März 2020 - 15:00 bis 18:00
Mit digitalen Medien im  Religionsunterricht lernen und lehren - Apps für Notebook, Smartphone und Tablet im Unterricht nutzen
  • Schülerinnen und Schüler bearbeiten eine Aufgabe an einem Tablet und präsentieren ihr Ergebnis in der Lerngruppe über eine Projektion am Beamer oder Monitor vor.
  • Eine Schülergruppe interviewt mit Smartphone und Mikrofon Experten einer Konfession oder Religion zu einem Thema des Religionsunterrichts und schneiden die Interviews für eine Präsentation in der Lerngruppe.
  • Die Schülerinnen und Schüler nutzen ein Chatprogramm, um mit einer Schülergruppe der Partnerschule über „Gott und die Welt“ zu diskutieren.
  • Eine Schülergruppe wählt die Bilder von einem Besuch in der katholischen und evangelischen Kirche für die Gestaltung eines virtuellen Rundgangs durch die Gotteshäuser aus.
  • Zur Evaluation eines Themas erstellen die Schüler*innen ein digitale Quiz.


Dies sind nur einige der Möglichkeiten, digitale Medien im und für den Religionsunterricht zu nutzen. Welche Apps (Programme) stehen für diese und andere Aufgaben zur Verfügung? Welche Hardware ist nötig und woher bekomme ich die Programme? Welche digitale Kompetenzen des Digitalen Kompetenzrahmens NRW werden zusätzlich zu den Inhalten des RU angebahnt?
Manfred Karsch wird einige Apps mit den Teilnehmenden ausprobieren und auf ihre Möglichkeiten für das digitale Lernen und Lehren im RU prüfen. Einige Tablets werden zum Ausprobieren zur Verfügung stehen. Wer möchte, kann sein eigenes Tablet oder Smartphone mitbringen.

Mittwoch, 18. März 2020 - 09:00 bis 12:00
Interaktive digitale Arbeitsmaterialien und Filmsequenzen für den Religionsunterricht erstellen und einsetzen

Die Arbeit mit digitalen Medien wird künftig immer mehr in den Schulalltag und in die Durchführung von Unterricht Einzug halten. Didaktisch und methodisch sinnvoll - und auch für Schüler*innen und Lehrer*innen interessant - wird die Verwendung digitaler Medien aber nur, wenn sie nicht nur bewährte Medien ersetzen, sondern modifizieren, ergänzen oder gar neue Aufgabenformate entstehen lassen.

Viele solcher Möglichkeiten können durch die vielfältigen  Module von h5p kostenlos realisiert werden:

 

Mittwoch, 18. März 2020 - 13:00 bis 16:00
Wundergeschichten im RU der Grundschule

Die Erarbeitung von Wundergeschichten Jesu im Religionsunterricht setzt einen kompetenten Umgang mit diesen Texten voraus, um sie verantwortlich mit Kindern im Grundschulalter zu erkunden. Im Kompetenzbereich 6 „Jesus Christus begegnen“ des Lehrplans werden einige Wundergeschichten als Inhalte benannt, u.a. die Heilung eines Blinden, die Heilung des Gelähmten und die Sturmstillung.

„Wozu sind Geschichten gut, wenn sie nicht einmal wahr sind?“ Neben grundsätzlichen Überlegungen zum Verstehen neutestamentlicher Wundergeschichten für die Lehrkräfte werden in dieser Veranstaltung Unterrichtsmaterialien und Vorschläge für die Arbeit mit diesen Wundergeschichten vorgestellt. Dabei wird es auch darum gehen, Wundergeschichten als Inklusionsgeschichten zu entdecken: Durch die Begegnung mit Jesus werden Menschen, die am Rande oder außerhalb der Gesellschaft leben, in die Gemeinschaft aufgenommen.

Ein Reader zum Mitnehmen stellt drei Unterrichtsprojekt zu diesen drei Wundergeschichten vor.

 

Montag, 27. April 2020 - 15:00 bis 18:00