Schulreferat Iserlohn Hans Hallwaß

Informationen

Kommende Veranstaltungen

Spielend Gottes Reich erleben - Gleichnisse theaterpädagogisch erschließen

In Gleichnissen und Erzählungen gehen wir auf die Suche nach Gott und seiner Sicht der Dinge für eine gute Welt. Dazu werden wir mit der Methode des Jeux Dramatiques Geschichten spielen und über sie nachdenken.
Diese Methode eignet sich besonders für heterogene Gruppen und den sprachsensiblen Unterricht.
Die Geschichte wird von einem Erzähler, einer Erzählerin gesprochen und die Teilnehmenden spielen ohne Text. So können sie sich auf ihre Gefühle und Gedanken konzentrieren. Erst in einem zweiten Schritt werden die Erfahrungenverbalisiert und reflektiert.
Die Referentin hat Jeux Dramatiques vielfach mit Kindern und Kolleginnen in der Grundschule erprobt und wir werden die Umsetzung in den Schulalltag miteinander bedenken.
Ziel dieser Fortbildung ist Ihnen Lust zu machen, eine neue Methode kennenzulernen und später mit Ihren Schülern auszuprobieren.

Montag, 14. Mai 2018 bis Dienstag, 15. Mai 2018 16:30 - 16:00
Haus Nordhelle, Zum Koppenkopf 3, Meinerzhagen
Neuer Jesus in neuen Filmen?

Im Mittelpunkt stehen neuere Filme, in denen Jesus in metaphorischer Weise adaptiert wurde und die für den schulischen Gebrauch geeignet sind.

Wir werden diese Filme in Auszügen ansehen, ihren Aussagegehalt diskutieren und über den möglichen Einsatz im Unterricht sprechen. Auf Jesusfilme mit direktem biblischem Bezug wird ebenfalls hingewiesen, sie stehen aber nicht im Zentrum der Veranstaltung.
Stattdessen stellt die Förderung der Deutungskompetenz und zeitlichen Aktualisierung Jesu im Mittelpunkt.

 

Mittwoch, 16. Mai 2018 - 15:30 bis 17:30
Spiritualität als Elemente in Schule und Schulseelsorge

Jeder Religionsunterricht bedarf spiritueller Elemente, wenn er Erfahrungen mit Religion machen lassen will.

Aber insbesondere in den seelsorglichen Dimensionen und in der eigentlichen Schulseelsorge wird spirituelle Begleitung zunehmend bedeutsamer, um sinnstiftend zu wirken und/oder Gefühlen, wie Trauer und Abschied, aber auch Hoffnung und Anfang eine mehrdimensionale Ausdrucksform zu geben.

Neben den Räumen der Stille richten Schulen Gedenk- und Abschiedsorte ein, bieten besondere Formen des Wochenbeginns und Wochenausklangs an oder möchten Gespräche mit seelsorglichem Charakter durch kleine Rituale ergänzen.

Wir werden in einen Erfahrungsaustausch eintreten, von der eigenen Praxis berichten oder uns für die eigene Praxis anregen lassen.

Donnerstag, 24. Mai 2018 - 15:00 bis 17:00
Individuelle Gotteskonzeptionen ausdrücken – Arbeiten mit dem „Gotteskoffer“

Der „Gotteskoffer“ enthält eine Vielzahl von Gegenständen, mit denen die biblischen Metaphern des Alten Testaments  von Gottesvorstellungen dargestellt werden können. Dazu gibt es einen Leitfaden, mit dem Gespräche über die eigenen Gottesvorstellungen eröffnet und gefördert werden können.

Das Arbeiten mit dem Gotteskoffer hat das Ziel, Selbst- und Gotteskonzeptionen auszudrücken und – bei Bedarf – neu zu konstruieren. Dabei bleibt das Ergebnis individuell und in Nähe oder Distanz zum biblischen Konzept stehen, aber unsere inneren Konzepte werden
uns bewusst gemacht. Zugleich kann er benutzt werden, um die Lernausgangslage der Mitglieder einer Lerngruppe zu diesem zentralen
Thema zu erkennen.

Das Arbeiten mit dem Koffer ist für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene möglich.

Hinweis: Die Ausleihe des Gotteskoffers in der Mediothek ist an die Teilnahme der Fortbildung gebunden.

Mittwoch, 30. Mai 2018 - 15:30 bis 17:00
„Luther der Verkünder“ – Mit dem Bilderzyklus von Otmar Alt die Reformation erschließen

Es gibt viele Darstellungen zu und über Martin Luther. Otmar Alt nähert sich dem Reformator mit seiner eigenen bildreichen Sprache an. Dazu wählte er wichtige Stationen im Leben und in den Werken des Reformators aus. Er will neugierig machen auf Reformation, auf die vielen Hintergrundgeschichten und auf den Glauben an sich.

Otmar Alt (* 17. Juli 1940 in Wernigerode) ist ein vielschichtiger deutscher Maler, Grafiker, Designer und Bildhauer. Er vertritt den Leitgedanken, Kunst die man erklären muss, ist langweilig. Nach seiner Sichtweise soll Kunst nicht elitär, sondern jedem und auch jederzeit zugänglich sein. Der Betrachter soll sich die Bedeutung der Arbeiten selbst erarbeiten.

Wir werden ausprobieren und überlegen, wie sich auf der Basis dieser Überlegungen mit Schülern und Schülerinnen dazu arbeiten lässt.

Donnerstag, 21. Juni 2018 - 15:30 bis 17:00
Den Unterrichtsbeginn gemeinsam planen

Planen Sie das neue Schuljahr gemeinsam mit anderen und profitieren Sie vom kollegialen Austausch!

An diesem Tag stehen Ihnen die Bibliothek und der Kopierer zur Verfügung. Bei der Suche nach Materialien sind wir Ihnen behilflich. Gerne stellen wir Ihnen neue Medien und religionspädagogische Neuerscheinungen vor. Sollten sich genügend Interessenten/innen melden, werden wir schulformund jahrgangsbezogene Planungsgruppen einrichten.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung die Schulform und die Jahrgangsstufe(n) an und bringen Sie einen Laptop und einen Stick mit.

In kleinen Einheiten zwischendurch werden wir neue Filme für den RU – geordnet nach Schulformen – vorstellen.

Wir beginnen mit einem gemeinsamen Frühstück; in der Mittagszeit wird ein Imbiss angeboten.

Mittwoch, 22. August 2018 - 09:00 bis 16:00