Nächste Veranstaltungen

  • Sa 22 .
    SepSep

    Einführung in eine kreative Technik

    Leitung
    Kerstin-A. Hemker
    Samstag, 22. September 2018 - 09:30 bis 17:00
    Gesamtschule Lotte-Westerkappeln
  • Mo 24 .
    SepSep

    Wenn es Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung gibt, dann stellt sich nicht nur die Frage nach der Vorgehensweise (z. B. Kontaktaufnahme mit der anonymen Fachberatung beim Kreis Soest) sondern auch nach der richtigen Ansprache der Eltern.

    Teilnahmebeitrag: 10,-- Euro incl. Imbiss und Material

    Leitung
    Pfarrer Stefan Carl
    ReferentIn
    Hans König, Superintendent i.R.
    Montag, 24. September 2018 - 09:30 bis 16:30
  • Mo 24 .
    SepSep

    Das Bilderbuch "Leb wohl, lieber Dachs" von Susan Varley regt dazu an,   mit Grundschülern über Tod und Trauer ins Gespräch zu kommen.

    Der unterrichtliche Einsatz dieses Bilderbuchs wird im Mittelpunkt des Fortbildungsnachmittages stehen. Daneben bietet die Fortbildung Gelegenheit, weitere thematische Bilderbücher kennen zu lernen und ihre Inhalte bzw. Einsatzmöglichkeiten zu reflektieren.

    Auch der Trauerkoffer mit seinen Einsatzmöglichkeiten wird als Unterstützungsangebot in Krisensituationen vorgestellt werden.

    Zielgruppe: Lehrkräfte Grund- und Förderschule

    Termin: Montag, 24. September 2018, 15 bis 18 Uhr

    Ort: Haus der Kirche, Rosentalstraße 6, 32423 Minden

    Anmeldung: www. schulreferate-online.de oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     

    Leitung
    Ulrike Lipke, Pfarrerin
    ReferentIn
    Ulrike Lipke, Pfarrerin
    Montag, 24. September 2018 - 15:00 bis 18:00
    Haus der Kirche, Rosentalstraße 6, 32423 Minden
  • Mo 24 .
    SepSep

    Dieses Angebot richtet sich an alle Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen im Märkischen Kreis, die im kommenden Schuljahr Unterstützung, Feedback oder Erfahrung Gleichgesinnter suchen.
    Mögliche Themen können alle Aspekte sein, die als belastend oder herausfordernd erlebt werden.

    Ziel ist, die persönlichen Ressourcen und Lösungsstrategien in den Blick zu nehmen und Handlungsspielräume zu vergrößern.

    Inhalte, sowie methodisches Vorgehen, werden an den Wünschen der Teilnehmenden orientiert.

    Es können zu der laufenden Gruppe gerne neue Kolleginnen und Kollegen hinzukommen!

    Kooperation mit der Regionalen Schulberatungsstelle für den Märkischen Kreis

    Anmeldung: Regionale Schulberatungsstelle, 02352/54892930

    Leitung
    Katharina Thimm / Rebekka-Scarlett Sirringhaus,
    Montag, 24. September 2018 - 15:00 bis 18:00
    Haus der Ev. Kirche,
  • Mo 24 .
    SepSep

    In den letzten 5 Jahren haben sich gesellschaftliche Diskurse stärker nach rechts verschoben. Das politische Kräfteverhältnis im Bundestag hat sich deutlich verändert. Debatten werden emotionaler geführt; nicht nur in Talkshows, sondern auch am Küchentisch. Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen, in der Schule, im Sportverein, aber vor allem für Eltern und Familien. Wie können Eltern in Zeiten von Facebook und Co einen Einblick erhalten, welche Quellen ihre Kinder zu politischen Themen nutzen? Wie können sie darauf reagieren, wenn ihre Kinder Fragen stellen und sich äußern zu Inhalten, die für sie selber nur schwer zu überschauen sind – z.B. zu rechtem Gedankengut. Genau zu diesen Anforderungen wollen wir ins Gespräch kommen. Praxisnah werden wir Lösungsansätze erarbeiten, die Eltern und anderen Interessierten mehr Handlungssicherheit im Alltag mit Kindern und Jugendlichen vermitteln.

    Der Workshop eignet sich für Fachkräfte (z.B. Lehrer*innen), die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. 

     

    Leitung
    Petra Sinemus, Julia Borries
    Montag, 24. September 2018 - 17:30 bis 20:00
  • Di 25 .
    SepSep

    Smartphone, Tablet, Notebook und Digitalkamera - für Schülerinnen und Schüler ist der Umgang mit solchen Medien im Alltag selbstverständlich, ihr Gebrauch sollte aber auch in den Unterrichtsalltag einfließen und dort Lernarbeit unterstützen und gleichzeitig die Medienkompetenz stärken. Daran kann sich auch der Religionsunterricht beteiligen. Entsprechende Kenntnisse im Umgang mit der digitalen Technik und den Möglichkeiten im Unterricht gehören zur Voraussetzung auf Seiten der Lehrkräfte.

    Diesmal geht es um „Stop-Motion-Filme“. bei der eine Illusion von Bewegung erzeugt wird, indem einzelne Bilder von unbewegten Motiven aufgenommen und anschließend aneinandergereiht werden - wie beim Daumenkino. Die Fortbildungsveranstaltung stellt die dazu notwendige (recht preisgünstige) Hardware und Software (z.T. Freeware) vor und führt in die Technik ein. Gemeinsam erproben die Teilnehmenden die Technik und erstellen die Skizze für ein Unterrichtsprojekt im Religionsunterricht.

    Dienstag, 25. September 2018 - 15:00 bis 18:00
    Digitale Medien im RU: Mit Lerngruppen Stop-Motion-Filme erstellen
  • Di 25 .
    SepSep

    Eine der Schüler*innen nach wie vor stark bewegenden Frage im Religionsunterricht lautet: „WARUM?“ Gemeint ist damit die Frage, wie Gott zulassen kann, dass Menschen leiden, Opfer werden, einander Fürchterliches antun, nicht eines natürlichen Todes sterben. Für viele führt dieses Problem in die Religionskritik oder auch den Atheismus.

    Bei der Theodizeefrage geraten auch unsere „Gottesbilder“ miteinander in Konflikt: lieb? gütig? gnädig? allmächtig? Biblisch greift diese Frage die Hiob-Dichtung auf. Noch näher an der Lebenswelt unserer Schülerinnen und Schüler ist Esther Maria Magnis‘ Buch „Gott braucht dich nicht“. Von unterrichtlichen Erfahrungen mit beiden Texten soll berichtet werden. Zudem ist von der „didaktischen Dezenz“ bei der Behandlung dieses Themas zu reden.

    Ausgehändigt werden Materialien für den Einsatz in der Oberstufe.

    Leitung
    Arnd Röbbelen
    ReferentIn
    Dr. Albrecht Willert
    Dienstag, 25. September 2018 - 15:30 bis 18:00
    Saal des Evangelischen Kinderheims
  • Di 25 .
    SepSep

    Glaube ist eine wichtige Ressource, die Kindern und Jugendlichen Halt im Leben vermitteln kann. Doch die Inhalte des christlichen Glaubens sind vielen fremd geworden.
    Der „Gotteskoffer“ lädt ein zum Theologisieren und hat das Ziel, Selbst- und Gotteskonzeptionen auszudrücken und ggf. neu zu konstruieren.

    Er basiert auf den Forschungsergebnissen von Anna-Katharina Szagun und ihrem Konzept „Glaubenswege begleiten“. Das Material enthält eine Vielzahl von Gegenständen, mit denen
    die biblischen Metaphern von Gott dargestellt werden können, dazu einen Leitfaden, mit dem Gespräche über die eigenen Gottesvorstellungen eröffnet und gefördert werden können. Die je eigenen Konzepte werden so bewusst und können reflektiert werden.

    Dieser Zugang ermöglicht, dass Glaube dynamisch bleibt und sich in der Biografie mitentwickeln kann. Das Material kann auch dazu genutzt werden, um die Lernausgangslage der Mitglieder einer Lerngruppe zu diesem zentralen Thema zu
    erkennen.

    Leitung
    Andrea Seils
    Dienstag, 25. September 2018 - 15:30 bis 18:00
    Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7, 33602 Bielefeld
  • Mi 26 .
    SepSep

    Es wird eine Unterrichtseinheit vorgestellt, in der den Kindern das Leben und Wirken Martin Luther Kings näher gebracht wird. Schwerpunkt ist dabei sein gewaltloser Kampf für Frieden und Gerechtigkeit am Beispiel des Busboykotts, der mit Rosa Parks ( links zusammen mit Martin L. King) begann.

     

    ReferentIn
    Michaela Depenbrock / Alexandra Müller
    Mittwoch, 26. September 2018 - 15:00 bis 18:00
    Ich habe einen Traum - Martin Luther King
  • Do 27 .
    SepSep

    Erst als Erwachsener erfährt der in Marl geborene Lorenz Beckhardt, dass er Jude ist und dass viele Verwandte Opfer des Holocaust wurden. Daraufhin erforscht der Autor seine außergewöhnliche Familiengeschichte, die er in dem Buch „Der Jude mit dem Hakenkreuz“ festhält. Der Großvater war hoch dekorierter Pilot im Ersten Weltkrieg, wurde 1933 wegen Rassenschande inhaftiert und mit Hilfe seines damaligen Kameraden Hermann Göring aus dem KZ Buchenwald befreit. Er konnte mit seiner Frau emigrieren, die Kinder kamen mit den Kindertransporten nach England. Nach 1945 wagte die Familie die Rückkehr nach Deutschland und musste lange gegen die Wiedergutmachungsbürokratie der frühen Bundesrepublik um die Rückerstattung des Eigentums kämpfen. Damit bietet das Buch auch einen Einblick in diese Zeit, die von Schweigen und Verdrängen gekennzeichnet war.

    Die Lehrerfortbildung beginnt mit einer Vorstellung dieser Familiengeschichte vor Schülerinnen und Schülern der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Recklinghausen. Die teilnehmenden Lehrer/-innen nehmen als Gäste teil. Nach dem Mittagsimbiss in der Mensa werden mit (ohne weitere Beteiligung der Schüler/-innen) die Erfahrungen aus dem Unterricht ausgewertet. Gemeinsam und in weiteren Gesprächen mit dem Autor sollen Möglichkeiten für die Weiterarbeit bzw. Arbeit mit dem Buch im Unterricht besprochen werden. Dabei wird auch der Film zum Buch vorgestellt.

     

     

     

                                   Eine Kooperationsveranstaltung mit der Pädagogische Akademie, Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V., Kinderlehrhaus e.V., Schulreferat der Ev. Kirchenkreise Recklinghausen-Gladbeck-Bottrop-Dorsten und dem Bistum Münster

     

     

    Leitung
    Petra Sinemus, Gerda E.H. Koch
    ReferentIn
    Lorenz S. Beckhardt, Journalist (WDR)
    Donnerstag, 27. September 2018 - 10:00 bis 16:00
    Käthe-Kollwitz-Schule, Gneisenaustr. 49, 45661 Recklinghausen
Seite 1/11
Start - Zurück - 1 2 3 4 5 ... - Weiter - Ende
1-10/104