Nächste Veranstaltungen

  • Mi 9 .
    JanJan

    Gerd Theißens Buch von 2017 "Der Anwalt des Paulus" ist ein großer Wurf! Warum? Theißen ist ein wirklich bedeutender Bibelwissenschaftler. Er schafft es, die Ergebnisse seiner Forschungen narrativ umzusetzen.

    Wer sein Buch liest, taucht spielerisch in eine fremde Welt ein. Die Kenntnis dieser fremden Welt ist enorm wichtig, um das Neue Testament zu verstehen. Es macht einfach großen Spaß, auf diese Weise tiefer und tiefer in den Grundtext der Kirche einzudringen. Beim Lesen kann erkannt werden, dass die paulinische Verkündigung eine Spielart jüdischer Existenz war. Die Trennung, die Kirche und Synagoge entzweite, ist hier nämlich noch nicht voll­zogen. Dieser Umstand hat enorme Bedeutung für die Wahrneh­mung des Judentums, das es als eindeutigen Block nie gab.

    Wer sich auf den Anwalt des Paulus einlässt, steigt gleichsam in eine Zeitmaschine und kommt den Menschen nahe, die unter der Knute des Römischen Reiches litten und um Antworten, die aus der geistlich-theologischen Tradition geschöpft wurden, rangen.

    Und: Von Seite zu Seite wird deutlicher, wie sehr diese alten Antworten heutiges Nachdenken über Fragen des 21. Jahrhunderts beflügeln können. Das Erbe des zuweilen schwer zu verstehenden Paulus wird also geöffnet - und die Segenskräfte können fließen.

    Anmeldung bitte per Mail bis zum 04.01.19 an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

    Leitung
    Pfrn. Silke van Doorn
    ReferentIn
    Pfarrer Ralph van Doorn, Siegen
    Mittwoch, 09. Januar 2019 - 16:00 bis 18:00
  • Mo 14 .
    JanJan

    Leitung
    Pfarrer Stefan Carl
    ReferentIn
    Reinhard Pede (Programm- und Nachrichtensprecher im DLF und bei RTL, Aus- und Fortbildungstätigkeit in den Bereichen Journalismus, Pädagogik, Theologie sowie Management in Politik und Wirtschaft)
    Montag, 14. Januar 2019 - 13:00 bis 15:30
  • Mo 14 .
    JanJan

    Die Aufgabe Schüler*innen, Eltern und manchmal auch Kollegen*innen in einem großen Themenspektrum zu beraten, gehört zum Kerngeschäft des Schulalltags.

    Viele Lehrer*innen fühlen sich in diesem Bereich unsicherer als im Unterrichten.
    Sie möchten möglichst sinnvoll beraten, erhalten aber wenig Feedback, ob ihr Vorgehen wirkungsvoll ist. Zudem fehlt manchen der Rahmen, der es erlaubt in einer Fortbildung (wie z.B. der Beratungslehrer-/ Schulseelsorgeausbildung oder Lerncoaching) erworbene Fähigkeiten in ihrer Schule umzusetzen.

    Ziel des Coachings ist es durch den Austausch in der Gruppe die Beratungskompetenz zu verbessern, sich weiter zu entwickeln und zu entlasten.

    Die Referentinnen moderieren die Gruppe und bieten auf Wunsch Übungen zur Gesprächsführung, zum Lerncoaching oder Hintergrundinformationen an.
    Es handelt sich um eine neue Gruppe, die allen Interessierten offen steht!

    Kooperation mit der Regionalen Schulberatungsstelle für den Märkischen Kreis

    Anmeldung
    Regionale Schulberatungsstelle, 02352/54892930

    Leitung
    Katharina Thimm / Christine Westermann- Klein,
    Montag, 14. Januar 2019 - 14:00 bis 16:30
    Haus der Ev. Kirche,
  • Do 17 .
    JanJan

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut für Religionspädagogik und Medienarbeit (IRuM) Paderborn

    „…der Religion mit den wohlgemeinten Ratschlägen, die im wahren Leben nicht ankommen... – dem Christentum“, erwidert Homer Simpson seinem Sohn Bart auf dessen Frage, welcher Religion er eigentlich angehöre. Diese klärende, aber auch für Christ/innen wenig schmeichelhafte Antwort ist nur ein Beispiel für den provokativen und hintergründigen Humor der amerikanischen Zeichentrickserie Die Simpsons. Seit 1989 erfreut sich die Serie mit derzeit 29 Staffeln und über 600 Folgen einer anhaltenden weltweiten Beliebtheit. Wie in einem Spiegel der realen Welt werden in der „gelben“ Welt der Simpsons neben aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen auch viele Aspekte rund um das Thema Religion und Glaube aufgegriffen: religiös konnotierte Charaktere, religiöse Orte bzw. Institutionen, religiöse Vollzüge, die Präsenz der Bibel oder grundlegende existenzielle Fragen wie nach der menschlichen Seele, der Theodizee u.v.m.

    Die Inszenierung von Religion bei den Simpsons bietet einen überraschenden und dadurch motivierenden Zugang zu vielen klassischen Themen religiöser Bildung. Für religiöse Lernprozesse kann es sehr fruchtbar sein, das äußerst hintergründig gestaltete Verhältnis von „gelber“ sowie realer (religiöser) Welt mit den (religiösen) Lebenswelten unserer Schüler/innen korrelativ ins Gespräch zu bringen.

    Nach einer theologisch-religionspädagogischen Einführung in die „gelbe“ Welt der Simpsons werden in dieser Fortbildung ausgewählte Episoden vorgestellt und analysiert, die sich für den Einsatz im Religionsunterricht (etwa ab Jahrgangsstufe 9) eignen. Arbeits- und Beobachtungsblätter sowie weitere Materialien zu den aufgeworfenen Themen erleichtern die Einbettung einzelner Episoden in die Unterrichtspraxis.

    Leitung
    Thilo Holzmüller, Andrea Seils
    ReferentIn
    B. Nolte /SR Paderborn, Dr. S. Klug (IRuM Paderborn, H. Gillrath (ZfsL Bielefeld)
    Donnerstag, 17. Januar 2019 - 15:00 bis 18:00
    Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7, 33602 Bielefeld
  • Mo 21 .
    JanJan

    Die Stimme ist eines der wertvollsten Instrumente des Menschen. In allen „Sprechberufen“ wird sie jedoch meist über Gebühr strapaziert.
    Dieser Kurs hilft, die eigene Stimme besser kennen zu lernen und im Sprechen und Singen schonender und effektiver zu gebrauchen. Unter der Anleitung von Stimmlehrerin und Musikpädagogin Marie Christin Weskamp erfahren Sie dabei z.B. auch, dass Atemübungen nicht nur dem Stimmtraining, sondern auch der gesamten körperlichen Entspannung und einer optimalen Körperhaltung dienen.

     

    (Finanzierung mit Bildungsscheck NRW ist möglich.)

    10 wöchentliche Termine am 04.03. ist kein Unterricht

    ReferentIn
    Marie Christin Weskamp, Stimmlehrerin und Musikpädagogin
    Montag, 21. Januar 2019 - 18:15 bis 19:15
    Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7, 33602 Bielefeld
  • Di 29 .
    JanJan

    Diese Kurse unter Leitung des Gitarrististen und Percussionisten Reinhold Westerheide richten sich an Lehrer/innen, die den mit Gitarre begleiteten Gesang in ihre Unterrichtstätigkeit einbeziehen oder einfach gerne in ihrer Freizeit singen und nun dazu auch Gitarre spielen möchten.
    Die Angebote für Anfänger/innen und Fortgeschrittene sind praxisorientiert und vermitteln die wichtigsten Akkordtypen und Begleitmuster am Beispiel geeigneter Lieder.
    Neben verschiedenen Spieltechniken werden auch musikalische Grundlagen vermittelt, so dass Sie neue Lieder selbstständig erarbeiten oder zu bekannten Liedern eine passende Begleitung finden können. Ein Leihinstrument kann bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden.

     

    (Finanzierung mit Bildungsscheck NRW ist möglich.)

    10 wöchentliche Termine

    ReferentIn
    Reinhold Westerheide, Gitarrist und Percussionist
    Dienstag, 29. Januar 2019 - 18:00 bis 19:00
    Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
  • Di 29 .
    JanJan

    Diese Kurse unter Leitung des Gitarrististen und Percussionisten Reinhold Westerheide richten sich an Lehrer/innen, die den mit Gitarre begleiteten Gesang in ihre Unterrichtstätigkeit einbeziehen oder einfach gerne in ihrer Freizeit singen und nun dazu auch Gitarre spielen möchten.
    Die Angebote für Anfänger/innen und Fortgeschrittene sind praxisorientiert und vermitteln die wichtigsten Akkordtypen und Begleitmuster am Beispiel geeigneter Lieder.
    Neben verschiedenen Spieltechniken werden auch musikalische Grundlagen vermittelt, so dass Sie neue Lieder selbstständig erarbeiten oder zu bekannten Liedern eine passende Begleitung finden können. Ein Leihinstrument kann bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden.

     

    (Finanzierung mit Bildungsscheck NRW ist möglich.)

     

    zehn wöchentliche Termine (mit Vorkenntnissen)

    ReferentIn
    Reinhold Westerheide, Gitarrist und Percussionist
    Dienstag, 29. Januar 2019 - 19:00 bis 20:00
    Haus der Kirche, Markgrafenstraße 7, 33602 Bielefeld
  • Mi 30 .
    JanJan

    (Aus-)Tauschbörse Mündliches Abitur


    Fragen will gelernt sein. Besonders im Fach Evangelische Religion als
    4. Abifach ist das manchmal gar nicht so einfach. Manche Fragen sind
    zu offen, manche wiederum zu direkt. Wie gelingt es, die Fragen so
    aufzubauen, dass alle drei Anforderungsbereiche gut geprüft werden
    können?
    Und vor allem: Welche weiteren guten Texte gibt es, die für die mündliche
    Abiturprüfung gut geeignet sind?
    Die Fortbildung ist als (Aus-)Tauschbörse für gute Texte und gute Fragen
    gedacht. Jede*r kann eigene Texte für den 1. undGute-Fragen- Ideen
    für den 2. Prüfungsteil mitbringen und zur Verfügung stellen und
    manches Neue mit nach Hause nehmen.

    Leitung
    Pfarrer Burkhardt Nolte
    Mittwoch, 30. Januar 2019 bis Montag, 28. Januar 2019 15:00 - 18:00
  • Mo 4 .
    FebFeb

    Dieses Angebot richtet sich an alle Schulsozialarbeiter und Schulsozialarbeiterinnen im Märkischen Kreis, die im kommenden Schuljahr Unterstützung, Feedback oder Erfahrung Gleichgesinnter suchen.
    Mögliche Themen können alle Aspekte sein, die als belastend oder herausfordernd erlebt werden.

    Ziel ist, die persönlichen Ressourcen und Lösungsstrategien in den Blick zu nehmen und Handlungsspielräume zu vergrößern.

    Inhalte, sowie methodisches Vorgehen, werden an den Wünschen der Teilnehmenden orientiert.

    Es können zu der laufenden Gruppe gerne neue Kolleginnen und Kollegen hinzukommen!

    Kooperation mit der Regionalen Schulberatungsstelle für den Märkischen Kreis

    Anmeldung: Regionale Schulberatungsstelle, 02352/54892930

    Leitung
    Katharina Thimm / Rebekka-Scarlett Sirringhaus,
    Montag, 04. Februar 2019 - 14:00 bis 16:30
    Haus der Ev. Kirche,
  • Do 7 .
    FebFeb

    Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung 
    Kinoseminar

    Nationalsozialistische Filmpropaganda

    Die Nationalsozialisten haben frühzeitig die suggestive Macht bewegter Bilder in ihrer Propaganda eingesetzt. Neben den Filmen von Leni Riefenstahl und einer Reihe vom komödienhaften unpolitischen“ Unterhaltungsfilmen wurde die Bevölkerung mit aufwändigen Propagandafilmen im Sinne der NS-Ideologie systematisch indoktriniert. Am Beispiel des Films „Jud Süß“ lässt sich die nationalsozialistische Propaganda auf erschreckend deutliche Weise analysieren: Der Film basiert auf der Lebensgeschichte von Joseph Süß Oppenheimer, der im 18. Jahrhundert als Finanzberater des württembergischen Herzogs Karl Alexander tätig war. Für die Bevölkerung galt Oppenheimer schon bald als Urheber aller Missstände im Land. – In erster Linie als Unterhaltungsfilm konzipiert, setzte „Jud Süß“ Millionen von Kinobesuchern Anfang der 40er Jahre einer subtilen antisemitischen Beeinflussung aus.

    Als so genannter „Vorbehaltsfilm“ darf dieser Film im Kino nur im Rahmen einer Bildungsveranstaltung vorgeführt werden. Das IKF veranstaltet im Auftrag der Murnau-Stiftung Kino-Seminare mit diesen Filmen.

    Für Lehrer*innen findet zur Vorbereitung eine Fortbildungsveranstaltung statt. Alle Veranstaltungen werden von Michael M. Kleinschmidt, Medienpädagoge und Filmkritiker vom Institut für Kino und Filmkultur begleitet. Der Film und seine Machart werden auf wissenschaftliche Weise analysiert. Anschließend besteht die Möglichkeit zu einer intensiven Diskussion.

     

     

    Eine Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-MurnauStiftung

    Leitung
    Dr. Christine Kress
    ReferentIn
    Michael M. Kleinschmidt
    Donnerstag, 07. Februar 2019 - 14:00 bis 19:00
    Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestr. 14, Hagen
Seite 1/4
Start - Zurück - 1 2 3 4 - Weiter - Ende
1-10/35